Erstes autonomes Frauenhaus
in Leipzig

Was ist eigentlich „häusliche Gewalt“?

Unter „häuslicher Gewalt“ verstehen wir Gewalt, die Ihnen von einer nahestehenden Person (oder mehreren) zugefügt wird. Das kann der Ehemann sein, der Freund oder der Ex, die Eltern, Onkel, Tanten, Großeltern oder andere Personen aus Ihrem persönlichen Umfeld.
Gewalt ist nicht nur Schlagen, Treten und Würgen…unter Gewalt verstehen wir auch Demütigen, Beschimpfen, Kontrollieren, Isolieren, Nötigen, Vergewaltigen.

Wie lange kann ich im Frauenhaus bleiben?

So lange, wie nötig – so kurz, wie möglich!
Wir möchten, dass Sie sich im Frauenhaus die Zeit nehmen können, die Sie brauchen, um zur Ruhe zu kommen, sich zu stabilisieren und neue Perspektiven für Ihr weiteres Leben entwickeln zu können. Gleichzeitig ist der Aufenthalt im Frauenhaus als Übergang zu verstehen und nicht als Dauerlösung.
Die meisten Bewohnerinnen wohnen zwischen einem und drei Monaten im Frauenhaus.

Ist es gut, Kinder mitzubringen in ein Frauenhaus?

Auch wenn es für Ihre Kinder sicher schwer ist, ihren gewohnten Lebensraum verlassen zu müssen und eventuell sogar die Schule/den Kindergarten zu wechseln, so ist es für sie doch noch schwerer, dauerhaft miterleben zu müssen, wie ihre Eltern sich Gewalt antun und auch die Kinder nicht schützen zu können. Kinder leiden sehr unter diesen Bedingungen, fühlen sich verantwortlich und nehmen vielleicht sogar Schuld auf sich.

Wie lebe ich im Frauenhaus?

Auf drei Wohnetagen leben bis zu fünf Frauen pro Etage in jeweils eigenen Zimmern (gemeinsam mit dem Kind/den Kindern). Die vollausgestattete Küche, das Eßzimmer und die Bäder pro Etage werden gemeinschaftlich genutzt. Sie erhalten gegen ein Schlüsselpfand von 20 Euro einen Zimmer- und Hausschlüssel und können damit Ihren Tagesablauf frei gestalten. Sie verpflegen sich und Ihre Kinder eigenständig in der Zeit Ihres Aufenthalts. Das Haus ist verkehrsgünstig zu erreichen; Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in unmittelbarer Nähe.
Im Keller befinden sich zwei Waschmaschinen.
Den Kindern steht ein großer, geschützter Garten sowie ein großes Spielzimmer auf dem ausgebauten Dachboden zur Verfügung.
Die Büro- und Beratungsräume befinden sich im Erdgeschoß, die Mitarbeiterinnen sind (in der Woche) von montags bis freitags von 8:00 bis 20:00 Uhr für Sie da.

Wovon soll ich leben im Frauenhaus?

Verfügen Sie nach der Trennung eines gewalttätigen Partners nicht über eigenes Einkommen, so sind Sie berechtigt, beim Jobcenter ALG II zu beantragen. Wir sind Ihnen bei der Antragstellung und den nötigen Behördengängen behilflich.

Kann ich/können meine Kinder im Frauenhaus besucht werden?

Das Frauenhaus ist eine anonyme Schutzeinrichtung, die Ihnen und den anderen Bewohnerinnen einen sicheren Wohnraum gewährleisten möchte. Aus diesem Grund wird die Adresse des Frauenhauses nicht bekannt gegeben. Das schließt auch ein, dass Sie und Ihre Kinder keinen Besuch im Haus empfangen können. Sie können sich aber jederzeit an anderen Orten mit Ihren FreundInnen, Bekannten und Verwandten treffen.

Was ist, wenn ich zu meinem Mann/Partner zurück möchte?

Wenn Sie sich entscheiden, zurückzugehen in Ihre vorherige Lebenssituation, respektieren wir diese Entscheidung selbstverständlich. Sollten Sie erneut häuslicher Gewalt ausgesetzt sein, können Sie natürlich jederzeit wieder zu uns kommen.